Aug 1 / K. Markus Ahrendorff

The lieutenant left us

Frauen, zudem dunkelhäutige Frauen, in der westlichen Welt in einer Führungsrolle? In einer technischen Position? Nicht in den Neunzehnhundertsechzigern.

Die große Ausnahme, hunderte Jahre in die Zukunft verlegt auf ein Raumschiff, dessen Besatzung aus heutiger Sicht geradezu antiquiert wirkt aber damals Rollenvorbilder en masse produziert hat. Selbst der machoartige Captain Kirk war auf der Enterprise seiner Zeit voraus.

Und dann war da Verbindungsoffizier Lieutenant Uhura, vollwertiges Mitglied der Brückenbesatzung, manchmal in Kommandofunktionen, viele Filme später selbst Captain eines Schiffes. Sie gab vielen Frauen - und nicht nur ihnen -die gegen die Zwänge der Gesellschaft rebellierten, die aus ihren gesellschaftlichen Mustern, zumindest im Kopf, ausbrechen wollten, eine Idee, eine Vision davon, was sein könnte.

In Zeiten wie heute, in denen das inhaltlich recht platte Star Trek Franchise Discovery mit Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) eine Hauptfigur hat, die manchmal (nicht oft genug für meinen Geschmack) viel realitätsnäher ist als die brucharmen Charaktere von Enterprise, in der jedes aktuell diskutierte gesellschaftliche Thema schon wieder völlig überstrapaziert wird (vielleicht muss auch das sein, um in 50 Jahre von der Normalität überholt zu werden) währe Uhura nichts Besonderes mehr. Heute vermissen wir noch immer die weiblichen lieutenants und collonels in den Führungsetagen großer Wirtschaftsdampfer.

Aber als die Enterprise flog, ist sie in Galaxien vorgedrungen, in denen wenige Menschen zuvor waren. Lieutenant Uhura verkörperte eine Revolution, einen Traum, den wir noch nicht völlig realisiert haben. Aber allem Pessimismus und mancher Ignoranz zum Trotz sind wir deutlich nähergekommen. Wer sich mit Menschen zwischen 45 und 55 über Gleichstellung unterhält, wird manchmal ihren Namen hören.

Nyota Uhura war ein Idol vieler Mädchen und Frauen verschiedener Hautfarben einer ganzen Generation.

We will honor the Lieutenant one last time.

Blow the wistle.

Release the pod.

Nichelle Nichols ist tot.

Created with